20201219 scheck uebergabe

Die Initiatoren der Spendenaktion, Anika Grimm (links) und Ann-Sophie Przyludski!

Bei der Überreichung des Schecks an den Vorstand der BI-Oberweser-Bramwald e. V.

Liebe Mitglieder, Gleichgesinnte und Unterstützer,

heute möchten wir uns im Namen der Initiatoren und des Vorstandes der BI-Oberweser-Bramwald e. V. für die eingegangenen Spenden (mehr als 7.000 €) bedanken.

Von Eurer/Ihrer Unterstützung sind wir noch immer überwältigt.

Ob über unsere Gofundme-Aktion oder direkt auf das Spendenkonto unserer Bürgerinitiative.

Egal wie hoch die jeweiligen Spendenbeträge ausgefallen sind, diese Aktion zeigte mal wieder, dass man gemeinsam richtig was auf die Beine stellen kann.

Die Aktionen wurden von Euch/Ihnen in den sozialen Medien geteilt, über die eigenen Kontakte und Netzwerke weitergeleitet oder es wurde beim alltäglichen Treffen (natürlich mit Abstand) mit den Bekannten darüber gesprochen.

Nur das hat zu diesem phänomenalen Erfolg geführt. Dafür unser herzliches Dankeschön!

Die Spenden werden ausschließlich für Gutachten und die juristische Unterstützung verwendet.

Sollte es jemand vergessen haben über unsere Gofundme-Aktion zu spenden, steht auch unser Spendenkonto weiterhin gerne zur Verfügung.

IBAN: DE57 2606 2433 0102 1701 16

VR Bank Südniedersachsen

Verwendungszweck: Keine Windkraft in unseren Wäldern – KS04

Rückt der Windpark Reinhardswald in weite Ferne?

- VGH-Beschluss zum Habitat- und Artenschutz -

Bereits seit 2012 arbeitet der gemeinnützige Naturschutzverein Bürgerinitiative Oberweser-Bramwald e. V. fachlich und vor allem ergebnisorientiert nach den aktuellen wissenschaftlichen Standards.

Im Zuge der Genehmigungsverfahren von Windkraftanlagen wurden in den vergangenen Jahren ausschließlich rechtlich relevante Einwendungen - auf Basis gerichtsfester Daten – verfasst.

„Dies geschah stets mit dem Focus auf den Habitat- und Artenschutz".
Dabei galt immer Qualität und Rechtssicherheit vor Quantität“ kommentiert die stellvertretende Vorsitzende der Bürgerinitiative, Stefanie Schmidt-Georgi.

In den bisherigen Genehmigungsverfahren, in die sich die Bürgerinitiative aktiv eingebracht hat, konnten mehrere der beantragten Windkraftanlagen aufgrund der sorgfältigen, naturschutzfachlichen Kartierungen verhindert werden.

So z. B. in Uslar-Fürstenhagen und im Stadtwald Hofgeismar.

Grund für die Ablehnung der Genehmigungen war bei allen Verfahren die unzureichende Berücksichtigung des Habitat- und Artenschutzes in den vorgelegten Gutachten der Projektierer.

Um den „hinderlichen“ Artenschutz auszuhebeln und damit den Weg für den Ausbau der Windkraft in Hessen – vor allen Dingen in den Wäldern – zu vereinfachen und damit zu beschleunigen, trat am 01.01.2021 die Verwaltungsvorschrift „Naturschutz/Windenergie“, verfasst vom Hessischen Umwelt- und Wirtschaftsministerium (GRÜNE), unter Beteiligung von BUND, Nabu und HGON, in Kraft.

Der 9. Senat des Verwaltungsgerichtshof (VGH) Kassel bestimmt dagegen in seinem Beschluss vom 14.01.2021 unter anderem, dass die Verwaltungsvorschrift der GRÜNEN-Minister für die Gerichte nicht verbindlich ist.

Diese Entscheidung begrüßt der Vorstand der Bürgerinitiative Oberweser-Bramwald e. V. ausdrücklich, da sie eine weitreichende Wirkung hat, wie es auch die starke Resonanz von Verbänden, Initiativen und aus der Bevölkerung erkennen lässt.

Auch der habitatschutzrechtliche Hinweis, dass die „besten einschlägigen wissenschaftlichen Erkenntnisse“ – wie es der Europäische Gerichtshof (EuGH) fordert – heranzuziehen sind, ist maßgeblich für andere Genehmigungsverfahren.

Die bisherige Praxis von „Gefälligkeitsgutachten“ hat damit keine Zukunft mehr.

Dies gilt insbesondere auch für das aktuelle Genehmigungsverfahren „Windpark Reinhardswald“ (KS04a+KS04b).

Auch hier werden die habitat- und artenschutzrechtlichen Antragsunterlagen einer Überprüfung nicht standhalten können.

Dies belegen unter anderem die umfassenden naturschutzfachlichen Untersuchungen der Bürgerinitiative.

„Sollte das Regierungspräsidium, trotz der unzureichenden Antragsunterlagen, Anlagen im Reinhardswald genehmigen, werden wir, wie bereits im Genehmigungsverfahren „Windpark Wotan“, unsere Unterlagen für einen Rechtsstreit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) zur Verfügung stellen, um diesen Naturfrevel zu verhindern“, so die Vorsitzende Gabriele Niehaus-Uebel.

Damit dürfte ein Bau der geplanten 18 Windkraftanlagen in weite Ferne rücken.

Die bisherigen, wissenschaftlich fundierten Untersuchungen, zeigen deutlich, dass der Naturraum in der Oberweser-Bramwald-Region aufgrund des unionsbasierten Habitatschutzrechts grundsätzlich für den Bau von Windkraftanlagen nicht geeignet ist.

Die Bürgerinitiative Oberweser-Bramwald behält sich vor, die bei der EU derzeit ruhende Beschwerde zu reaktivieren.

Bürgerinitiative Oberweser-Bramwald e. V.
Klosterhof 6
34346 Hann. Münden

Nachdem am 04.01.2021 die Frist für die Einreichung von Stellungnahmen und Einwendungen abgelaufen ist, werden derzeit alle eingereichten Unterlagen im Regierungspräsidium Kassel (RP) erfasst, gesichtet und digitalisiert. Anschließend erfolgt eine Auswertung nach Themenbereichen, so dass eine Prüfung durch die jeweils zuständigen Fachbehörden eingeleitet werden kann.

Das RP bereitet gleichzeitig eine Online-Konsultation nach den Regelungen des aktuell gültigen Planungssicherstellungsgesetzes - Gesetz zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie - vor. Diese dient dazu, angesichts der Bedingungen unter der Corona-Pandemie anstelle des Erörterungstermins als Präsenzveranstaltung die Einwendungen online zu erörtern.

An der Online-Konsultation können ausschließlich Einwender teilnehmen. Eine Beteiligung der gesamten Öffentlichkeit wird nicht erfolgen.

Die Einwender werden vom RP über Beginn und Ablauf der Online-Konsultation informiert und erhalten entsprechende Zugangsberechtigungen, dies wird voraussichtlich nicht vor  März 2021 stattfinden. Die Konsultation wird sich über mehrere Wochen erstrecken.