Weserhänge

Verständlich betrachtet:

Pro & Kontra

Pro - Sonne und Wind brauchen wir für die Energiewende

Pro - Ja, aber nur da, wo es keine Beinträchtigung für Mensch und Tier gibt.

Windräder produzieren kostengünstigen Strom

Pro - Ja, wenn Sie unter Volllast (sehr starker Wind) über 20 Jahre laufen.

Kontra - Tun sie aber nicht im Binnenland. So lange halte die Teile nicht durch. Sie erreichen einen Wirkungsgrad der nicht zur Abschaltung von AKWs und Kohlekraftwerken führt. Speicherprobleme. Weltweit nur die Autos auf Elektrizität umzustellen, wäre mit Windkraft nicht zu leisten.

Energiewende - CO² - Einsparung

Pro - Windkraftanlagen helfen bei der Energiewende.

Kontra - Leider nein, da sie nicht Grundlasttauglich sind. Wirkungsgrad von unter 20 %! Neue engergiesparende, grundlasttauglich Gaskraftwerke werden nicht gebaut, da sie bei genügend regenerative Energie (Solar und Wind) schnell abgeschaltet werden und somit für die Betreiber nicht wirtschaftlich sind. Alte Kohlekraftwerke können nicht so einfach abgeschaltet werden. Sie verbrauchen bis zu 25.000 Liter Öl für ein Wideranfahren, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Fakt ist, dass die Errichtung der Windkraftanlagen ohne eine effiziente Stromspeichertechnologie sogar zu einem Anstieg der CO² geführt hat.

Windräder haben kein Nebenwirkung auf Mensch und Tier

Pro - ist nichts erwiesen! Nachteile überwiegen!

Kontra

  • Eisbildung an den Flügelspitzen. Wurfgeschosse aus mehr als 200 Meter Höhe bergen eine immense Gefahr für Menschen im Binnenland. Abgesperrt wird nicht.
  • Schall
  • Infraschall
  • Schädigung von historischen Bodendenkmälern, wie Glashütten, Wölbäckern, Siedlungswüstungen, mittelalterlichen Wegen und Straßen, Landwehranlagen, sowie Verteidigungsanlagen
  • Schlagschatten
  • Vogel- und Fledermaustötung durch die Flügel
  • Massive Verdichtung des Untergrunds
  • Massiver Wald- Flora- und Fauna Verlust durch die Baumaßnahmen
  • Effektive Brandschutzmaßnahmen sind nicht berücksichtigt. Keine Feuerwehr kann ein Brand ohne Wasser in 200 Meter Höhe löschen. Die verbauten Materialien sind schadstoffbelastet und werden bei einem Brand unkontrollierbar freigesetzt. Bei einem Standort im Wald müsste um das Windrad ein Kreis von 1 Kilometer Durchmesser von Bewuchs freigehalten werden, damit das WKA kontrolliert abbrennen kann. Was für ein Waldverlust nur im Reinhards- und Bramwald wäre zu befürchten?
  • Unterbrechung des Wasserkreislaufes im Wald und Gelände. Die oberirdischen Wasseradern verlaufen zwischen 0 bis 3 Meter unter der Erdoberfläche. Wird hier ein Sockel für ein WKA hingesetzt, sucht sich das Wasser einen anderen Weg. Unterspülung und Quellversiegungen können die Folge sein. 
  • Avifaunistische Untersuchungen werden nicht durchgeführt, da langwierig und teuer. Darunter leidet die heimische Vogelwelt, die sicherlich abwandert oder ausstirbt. So schnell kann sich keine Art anpassen.

Windrad ist eine gute finanzielle Anlage

Pro - stimmt für die Betreiber und Vermieter der Flächen. Hier wird ein Betrag zwischen 20 - 90.000 Euros bezahlt.
Kontra - Beim Vermieten muss aber auch Rücklage für den Rückbau der gesamten Anlage berücksichtigt werden. Kosten sind nicht kalkulierbar über 20 Jahre Laufzeit.

Ist das alles vernünftig? Gibt es Alternativen?

Wasserstofffusion - Fusionkraftwerk - Brennstoffzellentechnologie - Stirlingmotor mit Blockkraftheizwerk oder Kernfusionsreaktor, um nur einiges aufzuführen.

Sparmaßnahmen werden überhaupt nicht erwähnt, es gibt nur eine Richtung, mehr produzieren!